Terrassen, Göttingen

Erfolgreiche Militärflächenkonversion

Seit 2005 unterstützt urbanPR die Sparkasse Göttingen und die IDB Zietenterrassen mbH & Co. KG bei der Standortentwicklung der Göttinger Terrassen - ein 50 Hektar großer neuer Stadtteil.

Aufgabe: Aus einer Brache, so groß wie die Göttinger Innenstadt, eine Adresse zu schaffen, aus einem Garnisonsstandort einen Ort zum Leben, Arbeiten und Wohnen zu gestalten.

Standort: Von Sportvereinen bis zur Kirche hatten sich schon einige Nutzungen in und zwischen den Kasernenbauten angesiedelt, selbst Kita, Schule und Supermärkte gab es. Dennoch bildete sich keine eigene Identität für den Standort. urbanPR setzte bei den geografischen Gegebenheiten an: die terrassierte Vorharz-Höhenlage, unverbaubare Blicke ins Tal und über Göttingen. Über Luft und Klima, Über Freizeitmöglichkeiten und Lebensqualitäten wurde die bessere Lage definiert.

Imagearbeit: Marktchancen für eine Entwicklung des Berges eröffnen Göttingens tausende Akademiker, die mit unkonventionellen Images und Wohnangeboten angesprochen werden. So boten massive Kasernenbauten aus den 30er Jahren Chancen zur Umwandlung in großzügige Wohnlofts. Neben dem Bauträgergeschäft wurde das Prinzip Baugruppe mit Workshops und Publikationen beworben. Für den Standort und die Zielgruppen zu entwickelnde Architektur-Produkte wie das „Hainberghaus” des Bauherrn Sparkasse Göttingen wurden ein weiteres Standbein.

Ergebnis:  2010 waren alle leer stehenden Kasernengebäude in 140 Loftwohnungen umgewandelt. Es wurden weitere 250 Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser oder Stadtvillen gebaut und bezogen.

www.terrassen-goettingen.de