Lister Blick - Hannovers Quartier am Wasser

Standortmarketing mit Blumenmädchen

Ein Bild im Sprengel-Museum ist der Schlüssel zum Konzept des Projekt- und Standortmarketings von urbanPR für ein Projekt der Norddeutschen Immobiliengesellschaft mbH NILEG mit 350 Reihen-, Doppel und Atriumhäusern - den ?Lister Blick".

Hannovers Mona Lisa hängt im Sprengel-Museum. Das Bild wurde 1931 von Grethe Jürgens, einer Vertreterin der hannoverschen Neuen Sachlichkeit gemalt und stellt ein Blumenmädchen dar. Das Bild zeigt den Blick aus dem Atelier im Hause Podbielskistraße 288 auf eine Landschaft mit Gärtnerei, kleinen Handwerksbetrieben, dem Mittellandkanal, der alten Brücke darüber am Uhlenkamp und mit dörflichen Ansiedlungen mit ihren Kirchtürmen.

Genau auf diesen Grundstücken entstand ab 2001 das neue Quartier. Und dieser Blick wurde von mehreren Künstlern immer wieder gemalt. Grund genug, die neue Adresse für das großstädtische Wohnen und Arbeiten im 21. Jahrhundert ?Lister Blick" zu nennen. Dieses Bild und der Duktus der Kunstrichtung Neue Sachlichkeit beschreiben den Genius Loci für das Wohnquartier. urbanPR war von Beginn an bis 2004 für das Standort- und Projektmarketing verantwortlich.

Leistungen: Ein umfangreicher Netzwerkaufbau, der bereits in der Konzeptphase begann, Corporate Design, Vertriebsausstattung abgestimmt auf die Geschichte, Namensgebungen, Wanderausstellung, Veranstaltungen und kontinuierliche Kommunikation.