Medienstadt Babelsberg:

Integriertes Planungsverfahren

Studio Babelsberg, das weltweit älteste Filmstudio zählt heute zu einem der führenden Anbieter für die Herstellung von Film- und Fernsehproduktionen in Europa. Seit 1912 wird in Babelsberg internationale Filmgeschichte geschrieben.

Von 1992 bis 1996 hat urbanPR für den französischen Konzern Compagnie Générale des Eaux (heute: Veolia Environnement) in die Landesregierung Brandenburg die Transformation der ehemaligen DEFA-Filmstadt zur Medienstadt Babelsberg begleitet.

Die Aufgabe: Entwicklung und öffentliche Abstimmung des Bebauungsplans für das 47 Hektar große Gelände. Standortmaketing für die Medienstadt.

Drei Jahre lang wurde auf kommunaler und Landesebene diskutiert. Im Team mit Volker Schlöndorff und Pierre Couveinhes sollte garantiert werden, dass die Studios nicht der „Immobilienspekulation” zum Opfer fallen, wie die deutschen Filmszene befürchtete.

Das Ergebnis: Mit einer konsequenten Modernisierung und Ausweitung der Produktion in den digitalen Bereich um den klassischen Studio-Betrieb herum, konnte die Medienstadt der Filmproduktion das Überleben sichern, nachdem von 2.000 Arbeitsplätzen bei den DEFA-Studios nur noch 800 verblieben waren. Eine spezifische Mischung aus Tradition und Innovation prägte die Pläne und beließ vor allem Flächenreserven für eine dynamische Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten. Heute bietet die Medienstadt um die 3.000 hoch qualifizierte Arbeitsplätze.